Translate

Dienstag, 22. Februar 2011

Die positiven Effekte von Haarölen


Hallo zusammen!

Eine Beobachtung, die ich erst vor kurzem gemacht habe, hat mich heute dazu inspiriert, einen Eintrag über die Vorteile, die SENSATION (*gg*)  namens Haaröl zu schreiben.
Die Beobachtung war folgende: Ich benutze jetzt seit etwas über einem Jahr regelmäßig Haaröle und pflanzliche Öle verschiedenster Sorten, nämlich, seit ich längere Zeit in Indien verbrachte. Da begann auch mein ganzer "Haarfetisch" und das Sammeln und Ausprobieren von Haarpflege, besonders Ölen wurde zu einem Hobby Schrägstrich Fanatismus ;)
All meine "Mühe" wurde letztendlich belohnt, als ich vor ein paar Tagen wie aus heiterem Himmel ganze Büschel von Babyhaaren (also neugewachsenen Haaren) an meinen Schläfen entdeckte. Ich durchsuchte dann also auch den Rest meines Kopfes und siehe da: Überall neue Babyhaare und fast alle hatten ungefähr die gleiche Länge, nämlich 12-15 cm! Also müssen die Häärchen zeitgleich mit meinem Einstieg in die natürliche Haarpflege gesprossen sein. So erkläre ich mir das zumindest!
Fakt ist, dass, seit ich meine Haare pflege und meine Kopfhaut regelmäßig mit Öl massiere, meine Haare um einiges dichter und dicker nachwachsen.

Deshalb möchte ich auf ein neues versuchen, alle, die noch nicht überzeugt sind, sich vielleicht denken, es sei ja eklig, mit fettigen Haaren rumzulaufen, die einfach zu faul sind etc. zu überzeugen. Für mich gibt es nichts (!) besseres für meine Haare. Kein Shampoo oder Conditioner kann leisten, was ein "Enriched Coconut Oil" oder ein Schuss Olivenöl leistet.

Ich für meinen Teil habe gerade Semesterferien und laufe praktisch 50% meiner Zeit mit öligen Haaren herum, nämlich immer dann, wenn ich nirgendwo hin muss und mich auch niemand Wichtiges sieht (mein Freund oder so, aber der wird sich da auch irgendwann dran gewöhnen müssen *gg*). Aber selbst wenn ich dann mal vor die Tür muss, Einkaufen oder was auch immer, es GEHT, wenn man nur will ;) Ich persönlich mache dann einen strengen Dutt oder trage ein Haarband oder eine Mütze.
Aber auch wenn weniger Zeit ist, ein wenig Zeit, meine Haare zu verwöhnen, finde ich auch, wenn ich den ganzen Tag arbeiten und studieren muss: Abends vor dem Schlafengehen wärme ich mein Öl auf und massiere zunächst die ganze Kopfhaut ein und arbeite mich vor bis in die Spitzen. Dann wird nochmal die Kopfhaut gründlich bis in den letzten Winkel massiert, in sanft kreisenden Bewegungen. Ich flechte dann meine Haare über Nacht ein und stehe morgens eine halbe Stunde früher auf, um noch meine Haare waschen zu können.

Also, wann immer du Zeit hast, wenn du den Haushalt oder Wäsche machen, ein bisschen Öl in die Längen oder auch auf den ganzen Schädel. Niemand wird es merken und deine Haare werden es dir danken!

  • als Deep Conditioner zwischendurch
  • als Entschuldigung nach dem Färben
  • als Vorbereitung auf ein Sonnenbad oder gechlortes Wasser
  • als Mini-Kur, eine Stunde vor dem Haarewaschen
  • zum Glätten und Legen und glänzend machen


So jetzt habe ich aber genug geschwärmt, ihr solltet euch eure eigenes Bild machen und es einfach
ausprobieren.

Eure Prusse



Kommentare:

  1. Hi,
    das kann ich nur bestätigen. Ich bin Inderin- also weiß ich wovon du sprichst.:D
    Ich öle meine Haare auch regelmäßig. Das ist echt das beste "Heilmittel" für tolle Haare- besonders für gesunde Haare

    AntwortenLöschen
  2. Hi :)
    Das klingt echt super, werde das auch mal ausprobieren! Ich hätte da noch eine Frage, und zwar hab ich das Kokosöl von Vitaquell, das man normalerweise zum Kochen und Backen benutzt (aber auch zur Hautpflege benutzt werden kann).
    http://www.vitaquell.de/produkte/pflanzenfette/kokosoel-nativ-bio/
    Weißt du, ob das damit auch funktionniert, oder wäre das "Enriched Coconut Oil" besser?
    Und noch eine andere Frage: wie lange massierst du deinen Kopf damit ein?
    Schonmal vielen Dank für deine Antwort im Voraus! :)
    Liebe Grüße
    hoshizora0507

    AntwortenLöschen
  3. Haaaloo Hoshizora!

    das oben genannte Kokosöl klingt wirklich sehr gut, das kannst du bedenkenlos hernehmen! Das gute an Kokosöl ist ja, dass dessen Moleküle so klein sind, dass sie wirklich bis in das Haar vordringen und es pflegen.
    Das Vatika Öl ist auch besonders gut für die Kopfhaut, da es eben mit Kräutern angereichert ist, die das Haarwachstum fördern oder Schuppen vorbeugen.
    Die Kopfhautmassage mache ich, je nachdem, wie viel Zeit ich habe... zwischen 5 und 15 Minuten.
    Liebe Grüße
    Prusse :)

    AntwortenLöschen
  4. Vielen Dank für deine schnelle Antwort! :) Ich werde dann regelmäßig Massagen mit dem Öl machen.

    Übrigens find ich deinen Blog super, die Tips sind sehr hilfreich! Ich werde auch weiterhin hier vorbeischauen! :D

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Prusse, :-)

    Du hast ein phantastisches Haar. Ich bin gerade am überlegen, mir das tägliche Kopfhaut mit Öl massieren anzugewöhnen. Habe ich das richtig gelesen, daß Du abends mit Öl massierst und dann jeden Morgen wäschst? Oder massierst Du nur Abends, wenn Du am nächsten Morgen waschen willst?

    Ich finde Dein Blog total schön und extrem nützlich.

    Schöne Grüße,
    Haute Couture

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Haute Coture!
    vielen Dank! ;)
    Ich kann nur wiederholen, dass Öl das Beste ist, was du für deine Haare tun kannst.
    Ich benutze Haaröl meist am Wochenende, massiere also abends eine großzügige Menge in Kopfhaut und Längen und nehme mir dann morgens etwas mehr Zeit zum Waschen (das trocknen lassen dauert ja immer ein bisschen).

    Je öfter, desto besser :)
    LG
    Prusse

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Preusse,

    gerne geschehen, Ehre wem Ehre gebührt... :D

    Ich gucke mir gerade sämtliche Seiten Deiner Webpage an (bin halt neugierig zur Haarpflege) und habe den Eindruck, daß Du Rizinusöl als das optimale Haarwachstumsöl betrachtet. Findest Du es noch besser als Khadi Haarwachstumsöl oder hast Du das noch nicht probiert. Kennen tue ich keins von beiden und ich suche einfach gerade nach dem besten dafür.

    Schöne Grüße,
    Haute Couture

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Haute Couture!

    Ich habe leider noch keines der Khadi-Öle ausprobiert, steht aber auf jeden Fall auf meiner Wunschliste.
    Ja, Rizinusöl scheint schon fast ein Wundermittel zu sein, aber mir scheint die ganze Sache fast zu schön, um wahr zu sein. Auf youtube findest du dazu auch viele Berichte (einfach mal "castor oil hair" eingeben). Da machen manche Mädels richtige Wettbewerbe wessen Haar am schnellsten gewachsen ist :D

    Ich benutze es leider viel zu selten, weil es so schwer und dickflüssig ist ...

    Liebe Grüße
    Prusse

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Prusse,

    wie hälst Du es eigentlich mittlerweile mit dem Mondkalender? Du hattest ja ein Projekt angefangen?

    Naja, ich habe Khadi-Öl bestellt, 210ml. Was meinst Du, nach welchem Verbrauch man die Wirkung bemerkt? Schwer und dickflüssig ist Rizinus tatsächlicha, aber welches Öl wirkt sonst, nach Deiner Erfahrung, so Wachstumsfördernd?

    Schöne Grüße,
    Haute Couture

    AntwortenLöschen
  10. Hey :)
    Mondkalender?? Ich erinnere mich nicht, sowas mal angefangen zu haben :D

    Hm also wenn du jetzt mit Haarölen anfängst, wirsst du bereits nach der ersten Wäsche eine bessere Kämmbarkeit und "Saftigkeit" der Haare feststellen, nach einigen Wochen wirst du vielleicht (bei regelmäßiger Kopfhautmassage) auch kurze nachwachsende Häärchen sehen, an den Schläfen beispielsweise.

    Aber auch, wenn du nicht sofort etwas siehst: Gut wird es deinen Haaren allemal tun.
    Ich würde mich über einen kurzen Ergebnisbericht zu deinem Khadi Öl freuen!

    Prusse

    AntwortenLöschen
  11. Hey Prusse, :)

    sorry, ich hätte schwören können, einen Eintrag zu diesem Thema gefunden zu haben.

    Also das Öl ist heute angekommen: sehr dünnflüssig (exzellent zum verteilen) und sehr würzig riechend. Für mein Empfinden sehr "indisch": ich sehe Bauchtänze und Haarmähnen vom feinsten zu passender Musik vor meinen Augen.

    Wenn man den Duft mag (ich muß noch testen, wie es sich nachts in der Nase anfühlt), eine sehr gute Rezeptur für eine tägliche Verwendung. Aber den Raum für das Öl nicht mit dem Duft, nur nach direktem dranriechen.

    Das tägliche Öl machst Du nur auf die Spitzen und einmal die Woche alles, richtig? Ich hätte fast Lust, ein Öl zu finden, daß kaum auffällt und pflegt (vielleicht Jojobaöl, aber ich kenne es nicht und es dauernd auf die ganze Länge zu haben, aber das wäre wohl zuviel des Guten). Wie verträgt es sich eigentlich mit Henna?

    Hast Du eine Meinung zum Mondkalender? Ich habe seit Dezember jeden Monat 1cm geschnitten, aber will ich es nach dem Mondkalender probieren. Am Sonntag das erste Mal am Löwe-Tage geschnitten.

    Schöne Grüße,
    Haute Couture

    AntwortenLöschen
  12. Hey!
    Schön, dass du gut mit deinem Öl klarkommst!
    Mit Henna vertägt sich jedes Öl, das ich bisher probiert habe. Eine Ölkur vor dem Färben mit Henna schützt außerdem die Spitzen, weil Henna bei manchen die Haare austrocknet.

    Ich persönlich glaube ja nicht an das Schneiden nach dem Mondkalender. Das Haar wächst ja nur aus der Haarwurzel heraus, und der ist es vollkommen egal, was an den Spitzen passiert ;)

    Klar, wenn die Methode bei dir funktioniert, gibt dir das Recht, ich habs bisher noch nicht versucht, weil ich auch so wenig wie möglich schneide.

    Liebe Grüße!
    Prusse

    AntwortenLöschen
  13. Hey Prusse,

    sage mal, Du hast ja geschrieben, daß Du gerne das Öl probieren würdest, das ich bestellt habe. Ich bin mir noch unsicher, ob es einen Hauch Henna Farbe zieht, aber ich finde es sonst wirklich klasse. In den Spitzen hat es ganz sicher keine Farbe gezogen (da hatte ich es vorab getestet), aber eventuell oben auf dem Kopf (obwohl ich ja versucht habe, nur die Kopfhaut zu erwischen).

    Da hätte ich einen Vorschlag: wie findest Du die Idee, daß wir Öle "tauschen". Ich schicke Dir eine Probe von dem Khadi Öl und dafür schickst Du mir eine Probe von dem Jojobaöl oder so. Auf jeden Fall ein dünnflüssiges Öl, das am besten Wachstumsfördernd ist und ich mit dem Rizinusöl mischen kann.

    Ich weiß noch nicht, ob die Mondkalender-Methode bei mir funktioniert: ich habe sie am Sonntag zum ersten Mal danach geschnitten.

    Ich kann es auch nicht leiden, sie zu schneiden, aber die Spitzen sind sehr dünn geworden und chemiebelastet. Mir fällt also nichts Besseres ein als 0,5 bis 1cm pro Monat zu schneiden. Kennst Du da einen anderen Weg?

    Schöne Grüße,
    Haute Couture

    Schöne Grüße,
    Haute Couture

    AntwortenLöschen
  14. Hey Prusse,

    ups, keine Antwort? Sieht so aus, als hätte ich Dich verschreckt. Tut mir leid: es war nicht meine Absicht. Ich habe schon mal Probe mit einem anderen Langhaar ausgetauscht und dachte mir nichts dabei.

    Schöne Grüße,
    Haute Couture :-)

    AntwortenLöschen
  15. Hey!
    Nene du musst mir auch mal ein bisschen Zeit lassen ;))

    Ja, Öle ziehen ja meistens jede Art von Farbe aus dem Haar, das muss man wohl in Kauf nehmen...
    Du bist doch auch im LHN, oder?
    Wir könnten uns ja da per privater Nachrichten schreiben und gucken, ob wir ein Öl-Tauschgeschäft zustande bekommen!

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  16. Ich habe mir jetzt auch das Vitaquell Kokosöl aus dem Reformhaus geholt (sonst gibt es hier nichts anderes).
    Muss ich das dann in as feuchte Haare Abends einmassieren oer in das trockene :)?

    AntwortenLöschen
  17. Interessanter Artikel! Ich werde das Kokosnussöl mal ausprobieren. Hatte bisher ein anderes benutzt womit ich auch sehr zufrieden war. Das mit den regelmäßigen Massagen kann ich bestätigen, klappt super!

    Schöne Grüße

    AntwortenLöschen
  18. Hallo liebe Prusse,
    Hast du auch andere Öle ausprobiert? Z.B. Traubenkernöl, Macadamianussöl? Könntest du da auch einen Post drüber machen?
    Und deine Erfahrungen mit Sheabutter oder Kakaobutter?
    Und eventuell Rezepte dazu?
    Würde mich total freuen!!!
    Danke!
    Lieben Gruß
    Ysabel

    AntwortenLöschen