Translate

Donnerstag, 24. Mai 2012

Was wurde eigentlich aus ...

Hallöchen meine Lieben!

Na, genießt ihr das Wetter oder könnt ihr, wie ich, nicht ordentlich lernen/arbeiten bei der Hitze?

Heute kommt von mir ein "Was wurde eigentlich aus ...".
Viele von euch fragen mich, ob ich Projekte, die ich irgendwann im Blog einmal mit euch geteilt habe, immer noch weiterführe und ob ich immer noch so tolle Resultate erziele. Deshalb berichte ich euch heute von einigen ausgewählten Projekten!

1. Am häufigsten gefragt: "Benutzt du immer noch Rizinusöl? Wachsen die Haare davon wirklich schneller/dichter?

HIER noch einmal der Link zum Projektstart.

Die Antwort ist; Ja, ich benutze immer noch Rizinusöl, ich versuche, es pur oder mit leichteren Ölen gemischt am Abend vor jeder Haarwäsche in die Kopfhaut einzumassieren.  In die Längen gebe ich dann meist Kokosöl oder Khadi Amla Öl.
Was die Geschwindigkeit der Haarwachstums angeht, kann ich keine hundertprozentige Aussage treffen - meine Haare wachsen aber, seit ich das Öl benutze, definitiv dichter nach. Meine ganz leichten Geheimratsecken sind verschwunden und dort wuchern jetzt weiche, 5-10 cm lange Haare. Allein das finde ich schon absolut bemerkenswert.

Ich benutze Rizinusöl außerdem auf den Wimpern und Augenbrauen (was eigentlich unnötig ist, denn meine Braunen sind auch so schon ziemlich füllig ;)) - auch dort, vor allem an den Wimpern, habe ich festgestellt, dass die Häärchen länger, dichter und irgendwie gleichmäßiger wachsen.


2. Hafer in die Ernährung einbauen
HIER der Link zum Projekt

Auch an diesem Projekt habe ich festgehalten, allerdings eher unbewusst als bewusst und mehr aus Faulheit.
Ich esse nach wie vor fast jeden Morgen Haferflocken (mit Hafermilch, Reismilch oder Kuhmilch - je nachdem, was gerade da ist). Um ehrlich zu sein: Es ist mir wirklich zu anstrengend, ständig Brot und zig verschiedene Aufstiche und Auflagen zu kaufen, nur um das alles in meinem Kühlschrank verrotten zu sehen.

Nach wie vor stelle ich fest, dass meine Fingernägel in beinahe nervigem Tempo wachsen, meine Haut sieht rein und strahlend aus und was für Haut und Nägel gut ist, kann dem Haar auch nur gut tun.
Ich bin mittlerweile generell der Meinung, dass man bei Haaren nur sehr schwer feststellen kann, ob etwas sie wirklich schneller wachsen lässt , einfach, weil es so große Messunterschiede gibt. Ich mache mich da nicht mehr verrückt sondern tue einfach mir und meinen Haaren etwas Gutes :)
Wenn euch das Thema weiter interessiert, schaut doch mal HIER vorbei.


3. Amla Haaröl 
HIER der Link zum Projekt

Okay, ich gebe es zu: Ein Projekt, dass ich habe fallen lassen. Ich schäme mich zutiefst.
Wie ihr euch vielleicht erinnert, hatte ich versucht, aus gegebenen Rohstoffen, nämlich Basisölen und Amlapulver, ein eigenes Haaröl herzustellen, weil mich die mineralölbasierten Produkte aus Indien tierisch genervt haben.

Wie genau ich das gemacht habe, könnt ihr ja noch einmal nachlesen - das Problem am Ende war aber: Das Zeug hat gestunken wie nichts Gutes. Nicht krautig oder würzig, wie die Khadi-Produkte. Der Geruch war sehr süßlich vom Kokosöl, mit einer modrigen Amla-Note, die sich darüber gelegt hatte. Und diese Kombination hat mir wirklich so garnicht gefallen.
Also habe ich versucht, das Ganze mit einer Duftöl-Mischung aufzupeppen - das hat aber alles nur noch schlimmer gemacht und damit war dieses Experiment reif für die Tonne.

Da ich die Idee des indischen Wundermittels auf Basis eines ordentlichen Pflanzenöls aber so toll finde, werde ich definitiv weiter experimentieren, bis ich euch ein wunderbares selbstgemachtes Amla Haaröl mit dazugehörigem Rezept liefern kann. Großes Ehrenwort!


4. Bierhefe
HIER der Link zum Projekt

Ja, die Sache mit der Bierhefe. Fakt ist, wer wenig Fleisch und Milchprodukte zu sich nimmt (hat zwar nicht automatisch einen B-Vitamin Mangel, aber), sollte seine B-Vitamine im Auge behalten. Das sollte übrigens jeder, egal, wie er oder sie sich ernährt.

Bierhefe kann da auf relativ natürliche Weise Abhilfe schaffen.
Trotzdem nehme ich momentan nur noch sehr selten Bierhefetabletten - und wenn, dann nehme ich die mit der Beauty-Formel, die gibt's HIER zu kaufen oder in jedem gut sortierten DM.
Die Nebenwirkungen (Kopfschmerzen, unreine Haut, Schwankungen des Zyklus!) sind mir zu groß und die Effekte zu klein, außerdem bleiben mir die Tabletten auf eine ganz ekelhafte Art im Hals stecken...
Um meinen B-Vitamin Haushalt zu erhalten, nehme ich ab und an ein Kombipräparat aus der Apotheke, das aber mehr für die Nerven und die Abwehrkräfte als für die Haare!


Habe ich ein Projekt vergessen, dessen Ausgang euch interessieren würde? Dann schreibt mir einen Kommi!  

Kommentare:

  1. Als Teenager hab ich mal Bierhefe getrunken. War das ekelhaft, mich schüttelt's nach all den Jahre immer noch.

    AntwortenLöschen
  2. hallöle. oh wie ich immer wieder gerne Deine Tips&Tricks lese. Echt super :-) Vielen Dank.
    Zum Thema Hafer noch einen Tip; misch ca. 1 KL Leinöl dazu, ist auch gut für Haare und Nägel und Verdauung ...
    Ich misch jeweils am Vorabend; Naturjoghurt, 1EL Honig, Haferflocken und Amaranth zusammen, lass alles über Nacht in der Küche (nicht im Kühlschrank) stehen und mein geliebter Hafer-Gemahle mischt frühmorgens dann ca. einen KL Leinöl dazu. Et voilà ... und schon bereit zum Essen.
    Tut mir einfach gut. Ob meine Haare nun besser wachsen ... mhhh ... glaub schon. Wie Du auch sagst, schwierig dies wirklich zu testen. Aber so ein Frühstück tut mir einfach gut und hält lange hin.

    Liebe Grüsse
    von der Hafertante :-)

    PS: Zum Thema Bierhefetabletten; wenn Dir etwas im "Hals stecken" bleibt > nicht mehr nehmen. Dein Körper sagt Dir damit, dass er die Tablette nicht gebraucht.

    AntwortenLöschen
  3. Da hast du mich jetzt aber angefixt.
    Habe soeben meine Bestellung (Rizinusöl) bei
    Behawe getätigt :)
    Vielen lieben Dank, dass du uns an deinen Beobachtungen teilhaben lässt :D
    Lg

    AntwortenLöschen
  4. Hey schöner Blog! Allerdings hätte ich eine Frage, hoffe du kannst mir helfen! ich will meine Haare auch länger wachsen lassen, allerdings glaube ich, die sind dafür zu dünn, wobei ich früher eigentlich recht dicke haare hatte. Gibt es da irgendwelche Mittel, damit sie wieder kräftiger (dicker) und dichter nachwachsen?

    Liebe Grüße,
    Alice

    AntwortenLöschen
  5. Hey Alice,

    also spontan fällt mir natürlich Rizinusöl ein.
    Außerdem: Auf die Ernährung achten, Kopfhautmassagen machen, Henna oder Cassia zum Färben verwenden.

    AntwortenLöschen
  6. Was für ein toller Blog!
    Ich bin dabei meine Haare lang wachsen zu lassen und suche momentan im Internet nach Informationen über Haarpflege und Co. Da kommt mir dein Blog natürlich sehr gelegen! Ein derartiger Blog ist das, was ich die ganze Zeit gesucht habe.

    Lebensschriften.de

    AntwortenLöschen
  7. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  8. Hey! Echt schöner blog :) und du hast echt schöne haare...ich wär schon über schulterlänge super glücklich!! :))

    AntwortenLöschen
  9. Ich bin durch den Blog Zug auf deinen Blog gekommen und folge dir auch gleich mal :)
    Habe selbst etwa brustlange Haare und genug Pflegetipps kann man ja nie bekommen :)

    AntwortenLöschen
  10. Toller Blog. Ich will mir auch wieder die Haare wachsen lassen,hatte sie vor 5 Jahren mal schulterlang, dann haben sie mich genervt und ich hab sie abschneiden lassen und seitdem nicht die Geduld mehr gehabt. Ich hoffe ich schaffe es diese Mal. Werde deine Tipps ausprobieren.

    AntwortenLöschen
  11. Sollte man öle in die trockenen oder feuchten haare geben?

    AntwortenLöschen
  12. Hallo. Ich hab heut amla haaroel von dabur gekauft fuer 7,50 euro . ich wollte dich fragen wie viel du dafuer ausgibst und ob du es im internet oder im geschaeft kaufst.ausserdem wollte ich wissen ob das oel nur fuer glatte haare oder auch fuer etwas lockigere gemacht ist.
    LG
    Jane

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Jane!

    Mein Dabur Amla Öl habe ich beim Inder gekauf, für so 5 € wenn ich mich jetzt nicht verschätze, ich werde es wohl auch nicht mehr nachkaufen (Mineralöle etc.).
    Haaröl kannst du für alle Haartypen benutzen, lockige Haare profitieren häufig sogar noch mehr davon, weil durch die Sättigung die Locken meistens schöner definiert werden :-)

    Liebe Grüße
    Prusse

    AntwortenLöschen
  14. Hey, und hier kommt auch schon die nächste Frage von mir.. einfach um sicher zu gehen :)
    & zwar habe ich mal gelesen, dass wenn Öl in das trockene Haar gegeben wird, dieses dann die Haare austrocknen und nicht nähren soll. Kann man das so sagen?

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  15. Ich folge Dir ebenfalls :-)

    "Ja, ich benutze immer noch Rizinusöl, ich versuche, es pur oder mit leichteren Ölen gemischt am Abend vor jeder Haarwäsche in die Kopfhaut einzumassieren." - genau das mache ich auch konstant und ich kann jedem nur davon empfehlen. Viele kritisieren das, weil das eigentlich als abführmittel dienen soll, jedoch ist dann jeder verwundert, dass es doch eine große wirkung zeigt.

    lg,
    Anita

    AntwortenLöschen