Translate

Montag, 3. Dezember 2012

Selbstgemachte Bienenwachs-Pomade

Hallöchen alle miteinader!

Na, schneit es bei euch auch?

Ich habe mich mal wieder an ein Rezept getraut, das ich schon lange ausprobieren wollte und das mir meiner Meinung nach unerwartet gut gelungen ist.

Ich habe nämlich eine (nicht-vegane) Pomade aus nur drei (optional 4) Zutaten fabriziert.
Hier seht ihr das Endresultat:


Das sind die Zutaten: 

- 100 %iges Bienenwachs - ich habe solches zum Basteln von Kerzen genommen, (z.B. von HIER)
- Kokosöl oder ein anderes Öl eurer Wahl 
- Lanolin, anhydrat (z.B. von HIER)
- Optional: Ätherisches Öl zum Beduften

Außerdem braucht ihr: 

- einen kleinen Topf mit Wasser
- eine Schale, die in den Topf passt
- etwas zum Umrühren (habe einen Schaschlikspieß genommen)
- eine kleine Dose, bevorzugt aus Blech (bei mir waren vorher Pulmoll drin) 

Mit den Proportionen müsst ihr nun ein wenig herumexperimentieren, aber ich versuche mal, euch ungefähre Mengenangaben zu machen. 

Als erstes habe ich Bienenwachs im Wasserbad geschmolzen, sodass ich nachher ungefähr einen knappen Esslöffel flüssiges Wachs hatte.  Als Nächstes habe ich zu dem Wachs Kokosöl gegeben und zwar etwa 3 gehäufte Teelöffel. Dann kamen noch einmal ca. 3 Teelöffel Lanolin dazu. Das Ganze habe ich dann schmelzen lassen und mit meinem Spieß mehrfach gut durchgemixt. Zum Schluss noch 2 Tropfen ätherisches Lavendelöl - Honig und Lavendel passen einfach super zusammen - und die Masse in mein Blechtöpfchen gefüllt. 
Heraus kommt eine zartschmelzende Pomade, die erst beim Verreiben im Haar (habe sie an den unauffälligen Nackenhaaren getestet) ihre haltgebende und wachsige Konsistenz zeigt. Genau getestet werden muss sie natürlich noch! 
Der Duft ist honigartig und man riecht das Lanolin heraus, aber auch das Kokosöl - ob mir das gefällt, kann ich noch nicht recht sagen. Beim nächsten Mal werde ich wohl lieber raffiniertes Kokosöl nehmen, denn der Geruch lässt sich meiner Meinung nach nur sehr schwer kombinieren. 

Der Pflegeeffekt ist allein wegen der Inhaltstoffe ein ganz anderer als der von gekaufter Pomade. Ich glaube, dazu muss ich nicht mehr viel sagen - und man merkt es auch sofort!  
Und sollte euch das Produkt als Pomade so garnicht zusagen - dann habt ihr einen super tollen Lippenbalsam gegen Trockenheit und Kälte  oder eine reichhaltige und nicht zu fettig aussehende Spitzenpflege. 

Eine vegane Variante werde ich demnächst auch mal ausprobieren - vielleicht mit Carnaubawachs? Wir werden sehen!  



Kommentare:

  1. Hallo prusse! Über die vegane variante würde ich mich wirklich sehr freuen :DD
    ich habe eine frage an dich bezüglich pflanzenhaarfarbe...
    Ich habe mir eine farbe von khadi (natürliches nussbraun) bestellt und will dieses wochenende meine haare zum ersten mal mit pflanzenhaarfarbe färben.. Du hast mich inspiriert :D
    in der anleitung steht, dass man seine haare vorher waschen soll.. Heißt das, dass ich die farbe auf nassem/handtuchtrockenem haar auftragen soll? Oder soll ich die haare vorher trocknen lassen? Ich hab angst :S

    liebe grüße
    ani

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Ani!
    Ich glaube, das ist egal. Das Zeug auf feuchtem Haar aufzutragen fällt mir allerdings immer wesentlich einfacher. Extra trocknen lassen ist da nicht nötig.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Prusse,
    ich würde mich auch sehr über eine vegane Alternative freuen. Für die Zwischenzeit: kannst Du mir eine vegane Pomade empfehlen? Und wenn ja, gibt es auch welche bei Rossmann oder Budni (DM) zu kaufen? Und klappt das wirklich, dass die Haare damit niicht fettig aussehen? Fast unglaublich..! ;o)

    LG, Sonja

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Sonja,

    Schau mal hier: http://www.pomade-shop.eu/epages/61591627.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/61591627/Categories/Pomaden/Pomade-Finder/Vegane_Pomaden/Sehr_fest

    Wenn du eine von den festen nimmst, hast du zwar Glanz, aber einen sehr matten Glanz und es sieht wirklich nicht fettig aus :)

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Prusse,

    bei den sehr festen Pomaden steht, dass man sie eher schlecht wieder rauswaschen kann, dass hält mich dann doch noch etwas ab und ich tendiere zu einer mittelfesten, bin ja "Anfängerin" ;) Wie fettig sind denn Deine Haare, wenn Du eine Pomade reinarbeitest um den Effekt des matten Glanzes zu erzielen?

    LG, Sonja

    AntwortenLöschen
  6. Sonja,

    probieren geht über studieren :) Ich selbst habe keine Probleme, eine feste Pomade wieder auszuwaschen, wenn du sehr dünnes Haar hast, könnte es bei dir aber eventuell schwer werden - einfach ausprobieren!
    Tja äh wie fettig sind meine Haare mit Pomade ... nicht sehr, würde ich sagen, weil du nur wenig benutzen musst, um das Deckhaar zu legen. Die Haare fühlen sich dann eher "hart" an als fettig.

    AntwortenLöschen
  7. hallo :),

    die selbstgemachte pomade klingt gut und ich habe sogar fast alles da...vielleicht versuche ich es mal.
    wie fest ist sie denn? also eher mittelfest, oder härter/weicher?

    AntwortenLöschen
  8. Hey Vitaminpille!
    Nach diesem Rezept ist sie fest-mittelfest geworden. Du kannst sie aber einfach weicher machen durch mehr Öl bzw. härter durch mehr Wachs.

    AntwortenLöschen