Translate

Dienstag, 25. Januar 2011

Haarwuchs förderndes Haaröl

Hallo zusammen!

Heute stelle ich euch ein Rezept zu einem Gebräu vor, das ich schon lange herstellen wollte, wozu ich in der letzten Zeit nicht gekommen bin.

Zutaten:
  • Rapsöl als Grundlage, c.a. 150 ml (kann auch jedes andere Pflanzenöl sein, z.B. Sonneblumenöl.... der Eigengeruch sollte sich allerdings in Grenzen halten). 
  • 2-3 Teelöffel Olivenöl
  • 10 Tropfen Rosmarinöl
  • 5 Tropfen Kampferöl
  • 5 Tropfen Zitronenöl
  • 5 -10 Tropfen Teebaumöl, je nachdem, wie die Ansprüche eurer Kopfhaut (fettige Kopfhaut--> mehr Teebaumöl) und eurer Nase sind
  • 1 Teelöffel Rizinusöl (habe leider gerade keins da, werde ich aber nachholen)
ACHTUNG: Ich habe nur rudimentäres Wissen über Aromatherapie und ätherische Öle, ich habe mein Haaröl so zusammengesmischt, wie ich es für richtig halte. Es kann sein, dass du auf manche Öle mit Hautreizungen reagierst, deshalb bitte ich jeden, der dieses Rezept nachbaut, die ätherischen Öle zuerst zu testen und entsprechend zu dosieren.

Noch etwas zu den Zutaten:
Als Grundlage für ein Haaröl, das du auch auf der Kopfhaut anwendest, solltest du immer Pflanzenöl nehmen, das ist wesentlich wertvoller für Haut und Haar. Das Olivenöl habe ich hinzugefügt, weil es noch zusätzliche pflegende Substanzen mitbringt. Man sagt ja auch, Olivenöl dringe bis in das Haar ein und repariere es von innen. Rosmarinöl hilft gegen Schuppen und Haarausfall, Kampferöl regt besonders die Durchblutung der Kopfhaut an, Zitronenöl wirkt antiseptisch und antifungal. Teebaumöl desinfiziert und öffnet die Poren, reguliert damit die Sebumproduktion.
Dem Rizinusöl wird eine besonders haarwuchsfördernde Eigenschaft zugewiesen, zu blöd, dass ich gerade das nicht hier habe :(  Ich vermenge Rizinusöl gern mit einem dünnflüssigeren Trägeröl, sonst lässt es sich kaum verteilen.

Das fertige Öl habe ich in eine Sprühflasche gefüllt, in der Hoffnung, es würde als feiner Sprühnebel wieder rauskommen, aber falsch gedacht: Das Öl ist zu dickflüssig, es kommt in einem konzentrierten Strahl raus :(( Schade... kennt vielleicht jemand Sprühflaschen, die für sowas geeignet wären?

Ausprobiert wird mein neues Öl gleich, dann berichte ich euch darüber. Der Geruch ist jedenfalls schonmal suuper....

Eure Prusse

Kommentare:

  1. hi, kannst du mir sagen, ob du dein Öl auf trockendem oder nassem Haar anwendest?

    Klasse Idee übrigens dies alles :-)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Prusse, :-)

    ich lese überall von Mischungen aus Ölen, auch bei Dir. Hast Du eigentlich Erfahrungen gemacht, die gegen die pure Verwendung von einem einzelnen Öl sprechen?

    Schöne Grüße,
    Haute Couture

    AntwortenLöschen
  3. @ Jana: Ich verwende Haarölo meist auf trockendem Haar, das ist aber eine persönliche Präferenz von mir und kann bei jedem anders sein.

    @ Haute Coture: Nein, es spricht absolut nichts gegen die Verwendung von nur einem Öl (solange es dir bekommt). Manche sagen, dass z.B. reines Mandelöl bei ihnen zu Haarausfall geführt hat. Oder dass Sesamöl ihnen garnicht bekommt. Das musst du aber selbst ausprobieren ;) Erfahrungsgemäß machen viele Leute mit Kokosöl oder dem schwereren Olivenöl ausgezeichnete Erfahrungen.

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Prusse :)
    vor etwa einem Monat war ich beim Frisör und die hat mir die Haare TOTAL verschnitten !!!! Von Schulterlänge auf am Nacken anliegend q__q ich halte es nicht aus....ich verwende seitdem vor dem Haare waschen immer eine Olivenöltiefenkur.....meine Haare sind auch viiiel voller als vorher aber wachsen wollen sie irgendwie nicht.......hast du vielleicht einen tipp oder weißt, das ich was falsch mache? bin total am verzweifeln >-<

    AntwortenLöschen