Translate

Montag, 11. Juni 2012

Honey "Spritz"

Hallöchen meine lieben Leserinnen und Leser!

Heute gibt es von mir mal wieder ein Rezept, das in seiner Einfachheit und Effektivität kaum zu überbieten ist.
Es geht um ein Feuchtigkeitsspray Schrägstrich Haarfestiger aus Basiszutaten, die so gut wie jeder im Haus hat.

Die Hauptzutaten sind Wasser und Honig. Honig ist ein exzellenter Feuchtigkeitsspender, ähnlich dem pflanzlichen Glycerin oder Panthenol, und in Verbindung mit Wasser hält er die Feuchtigkeit noch besser im Haar und klebt auch nicht.

Die Basiszutaten: 

  • 1 kleine Sprühflasche (meine fasst 50 ml), z. B. von HIER
  • 1/2 Teelöffel Honig
  • 1 Teelöffel Zitronensaft
  • Abgekochtes Wasser

Ihr gebt den Honig und den Zitronensaft in das Fläschchen und füllt warmes (nicht mehr heißes!) Wasser dazu. Zuschrauben und schütteln, bis sich der Honig aufgelöst hat. Ihr könnt nun zur Probe einen Sprühstoß auf eure Hände geben und verreiben - das Gemisch sollte sich glatt anfühlen und einen leichten Film bilden, aber nicht kleben.Ggf. müsst ihr Honig oder Wasser hinzufügen.



Ich habe es bei meinem Honey Spritz bei den oben genannten Zutaten belassen - ihr könnt eure Rezeptur aber gerne mit folgenden Extras pimpen:

  • Weizenprotein
  • Seidenprotein
  • Ein Klecks eurer liebsten Haarkur
  • 3 Tropfen ätherisches Öl 
  • Für sehr trockenes Haar: Ein Teelöffel Pflanzenöl eurer Wahl (in diesem Fall bitte vor jeder Anwendung gründlich schütteln)
  • Und was euch sonst noch so einfällt

Anwendung
Das Honey Spritz könnt ihr ins feuchte oder trockene Haar geben, nach dem Waschen, zum Frisieren am Morgen oder zur Pflege zwischendurch.
Einerseits hält es, wie bereits gesagt, die Feuchtigkeit im Haar und pflegt es, andererseits legt es auch einen Film um das Haar, der es fester und griffiger macht, sodass es sich leichter frisieren lässt.

Ich habe mein Honey Spritz gestern nach dem Waschen und heute Morgen vor dem Flechten benutzt und meine Haare fühlen sich toll an - irgendwie griffig, als wäre Haarspray drin, aber euch gesund und gut durchfeuchtet - wie gesagt, ein hübsches, einfaches Rezept! Erzählt mir doch, wie es bei euch wirkt!


Anmerkung
Ja, es stimmt, Wasser in Verbindung mit Honig entwickelt Wasserstoffperoxid in geringer Konzentration. Aber auch für diejenigen von euch, die ihre dunklen Haare behalten wollen: Das Honey Spritz trocknet so schnell weg, dass gar keine Zeit für irgendwelche chemischen Reaktionen bleibt. Ihr könnt also unbesorgt sein!


Kommentare:

  1. Klingt gut - werde ich mal testen :)

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Elephantastisch :)11. Juni 2012 um 20:33

    Hallöle super blog! Lese schon länger mit :) und jez hab ich ne dringende frage(sorry passt nicht zu diesem eintrag)! Meine haare lieben das aroma pflegeöl patchouli cassis von alverde. Beim kaufen hab ich die incis überflogen und da stand auch das dort keine incis auf mineralölbasis drin sein sollen...also eig alles super! Heute lese ich aber "palmöl" und ist das nicht das selbe wie minerslöl?? Oder vertue ich mich da? Wär nett wenn du mir helfen könntest!

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Elephantastisch!

    Palmöl wird aus den Früchten der Ölpalme gewonnen, ist also kein Mineralöl. Palmöl hat allerding ein paar ökologische Nachteile, darüber kannst du z.B. hier lesen: http://de.wikipedia.org/wiki/%C3%96lpalme#Nachhaltigkeit_und_.C3.B6kologische_Probleme

    Manche vertragen auch Palmöl nicht so gut, besonders in Seifen. Es ist eben eher "billiges" Öl aus Monokultur - ich würde hochwertigere Pflanzenöle vorziehen ;)

    Hoffe, ich konnte helfen!
    Prusse

    AntwortenLöschen
  4. Hey Prusse, dein Blog ist wirklich klasse!
    Ich habe 2 Fragen zum Rezept. Kann ich das Wasser im Wasserkocher abkochen? Und nimmst du richtigen Zitronensaft oder tun es auch die Plastikzitronen?
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  5. Danke für das tolle Rezept.. Gleich mal ausprobieren...

    AntwortenLöschen
  6. Elephantastisch :)12. Juni 2012 um 15:54

    Oh ja danke! ;) hab mal ein paar meiner sachen auseinander genommen - da ist überall palmöl drin!! Werde in zukunft nix mehr mit dem zeug kaufen! Hsb heute im schlecker schon ne supi creme gefunden :)

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Prusse,

    das Rezept hört sich gut an! Kannst du mir sagen, wie lange sich diese Mischung dann ungefähr halten wird?
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  8. Das werde ich auf jeden Fall mal ausprobieren! :)

    Ich habe mir momentan ein Haarwasser aus:

    einem dünnen Aufguss aus Kamillenblüten (beruhigend) und Schachtelhalmkraut (enthält Kieselsäure) --> Verhältnis 1:1,
    einem Spritzer Zitronensaft,
    etwas Glycerin
    und ein paar Tropfen Seidenprotein hergestellt.

    Das ist bisher meine erste eigene Haarwasser-Rezeptur und ich muss sagen ich bin eigentlich ganz zufrieden.
    Wenn man es abends vor dem Einflechten anwendet, sind die Haare am nächsten morgen wunderbar glänzend und weich und die Kopfhaut fühlt sich beim und nach dem Aufsprühen ganz toll an.
    Allerdings würde mich trotzdem deine Meinung dazu interessieren oder vielleicht hast du ja sogar mal Lust es selber auszuprobieren? :)

    Ich lese deinen Blog seit kurzem und bin absolut begeistert! Und seit dem bin ich auch wieder richtig motiviert meine Haare lang wachsen zu lassen, nachdem ich sie vor 2 Jahren radikal zu einem Bob zurück schneiden lassen musste, weil sie absolut totgefärbt waren (jaja, die Jugendsünden...)
    Seit meinen Färb-Exzessen wollten sie auch nichtmehr so richtig wachsen, aber ich bilde mir ein, dass sich seit ich Rizinussöl benutze endlich wieder was tut chihiii... DANKE für die tollen Tipps!!

    AntwortenLöschen
  9. @ Sina: Ich denke, diese Mischung wird sich ziemlich lange halten, wenn man versucht, die Herstellung möglichst Hygienisch zu halten. Honig und Zitronensaft haben auch eine leicht desinfizierende Wirkung.

    @ Verena: Klingt super! Werde ich bestimmt mal so oder so ähnlich ausprobieren.

    AntwortenLöschen
  10. Juhu das wird gleich mal ausprobiert :) Vielleicht ein guter Haarspray Ersatz? Oder ich bekomme endlich mal etwas Volumen in meine ewig platten Haare...
    LG

    AntwortenLöschen
  11. passt grade zwar nicht so wirklich dazu aber ist rotblond und erdbeerblond dasselbe? und kann ich von blondierten haaren auf rotblond kommen?
    hoffe um hilfe
    mfg sophie

    AntwortenLöschen
  12. Hallo, meinst du ich kann auch Rizinusöl mit untermischen? Ich habe jetzt das Argan-Mandel-Öl von Alverde genommen, die Mischung ist aber fast alle... (Ich könnte mir das Zeug den ganzen Tag auf den Kopf sprühen ;-) )
    Und ich meine gelesen zu haben, dass Honig und Rizinusöl auch natürliche Farbzieher sein sollen?! Hast du Erfahrung?
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Anonym,

    klar, du kannst alles untermischen, aber vorsicht mit der Dosierung, sonst wirds schnell sehr fettig ;)
    Öl in jeder Form zieht Farbe.

    AntwortenLöschen
  14. Super Rezepte! Das Honey Spritz werde ich ganz sicher mal ausprobieren! Hast Du noch einen Tipp welches Pflanzenöl man am besten verwendet für trockene Haare? Dachte an Kokosöl oder Arganöl..Siehst Du da irgendwelche Nachteile?

    AntwortenLöschen
  15. Hey :)
    nein, da sehe ich garkeine Nachteile! Sind beides eher leichte Öle, also wenn du mal die "Extraportion" Pflege brauchst, versuch mal Olivenöl oder Sheabutter.

    AntwortenLöschen
  16. Ein kleiner, allgemeiner Tipp von mir zum Thema Haltbarkeit:

    Bei wässrigen Mischungen würde ich prinzipiell demineralisiertes Wasser verwenden (Apotheke, Müller, etc.).
    Das sollte man dann vor der Herstellung 5 Minuten lang sieden lassen. Würde man es jetzt noch filtrieren (Kaffeefilter tut's) hätte man "gereinigtes Wasser" nach Arzneibuch.
    Also mineral- und keimfreies Wasser, dass frei von Schwebstoffen ist.
    Wenn man das als Grundlage benutzt hält sich die Mischung auf jeden Fall länger als z.B. mit Leitungswasser.

    Im Fall von "Honey Spritz" hat der Zitronensaft - wenn eine gewisse Konzentration erreicht ist - konservierende Eigenschaften. Den Honig kann man, denke ich, in diesem Fall unter den Tisch fallen lassen, da es eine zu geringe Menge ist.
    Glycerin zum Beispiel konserviert ab einer Konzentration von 30%, bezogen auf die wässrige Phase.

    So.
    Ich weiß nicht ob jemand was damit anfangen kann, aber ich dachte ich schreib's jetzt einfach mal :)

    AntwortenLöschen