Translate

Mittwoch, 21. November 2012

Haarwäsche hinauszögern: Erste Erfolge

Hallihallo meine lieben Leserinnen und Leser!

Einigen von euch ist er vielleicht schon aufgefallen: Ich habe jetzt in der Gadgetleiste (rechts) einen kleinen Waschkalender installiert, auf dem ich in Zukunft die Tage festhalten möchte, an denen ich meine Haare gewaschen habe und wie viele Tage jeweils zwischen den Wäschen lagen.

Wer die beiden anderen Teile (HIER und HIER) verfolgt hat, weiß, dass ich mich von etwa alle 3-4 Tage auf einmal pro Woche steigern möchte und dieser kleine Kalender soll mir helfen, nicht den Überblick zu verlieren.

Wie im Titel schon angedeutet gibt es ein paar kleine Erfolge zu verzeichnen: Ich bin mittlerweile, wieder mehr unbewusst als bewusst, auf 5 Tage gekommen und meinen Haare scheint es damit besser und besser zu gehen. Sie glänzen wunderbar, sind richtig weich und auch die Kopfhaut zickt weniger herum als noch vor einigen Wochen. Mittlerweile bin ich wieder bei 4 Tagen und ich könnte sogar fast noch vor die Tür gehen - Der Ansatz ist tatsächlich kaum fettig.

Tja, wie genau ich das gemacht habe, kann ich euch mal wieder nicht sagen.
Ich glaube aber, es ist einfach eine Kombination aus Geduld, reiner Nahrung (Wasser, Tee, viel Obst und Gemüse), Bürsten und den richtigen Produkten.

Kurz zum Bürsten: 
Ich versuche, mein Haar morgens und abends je einmal gründlich durchzustriegeln, wobei ich die Kopfhaut mit einem Kopfmassagebürstchen aus Plastik bearbeite (eine andere Bürste kommt da kaum durch) und die Längen mit meiner alten Wildschweinborstenbürse oder mit einer Sisalbürste (die sind ungewöhnlich gut, gibt es HIER zu kaufen) pflege.

Was die Produkte angeht ...
... habe ich ein Spray ausgegraben, das ich hier schon ewig herumstehen hatte und immer ein wenig stiefmütterlich behandelt habe - das Basler Langhaar-Entwirrungs-Sprühbalsam (uff, langes Wort - gibt es HIER zu kaufen). Das besteht größtenteils aus Wasser, Alkohol und Rizinusöl. Ich benutze es gerne, um den Längen etwas mehr Feuchtigkeit zu geben aber auch, um die Kopfhaut zu erfrischen. Ich sprühe wahlweise die Bürste damit ein oder gebe es direkt auf den Kopf und auf die Haare und bürste es ein.
Für die weitere Spitzenpflege gibt es ein paar Tröpfchen Arganöl.
Wenn es dann auf den Waschtag zugeht, mache ich eine Tiefenkur aus Öl. Momentan benutze ich gerne das Vatika Enriched Coconut Hair Oil (HIER) oder normales Kokosöl.

Gewaschen wird weiterhin mit meinem geliebten Bübchen Kindershampoo - das funktioniert bei mir einfach toll, entfettet nicht zu stark, ist lieb zu Kopfhaut - alles super.

Soviel zu meiner upgedateten Hinauszöger-Routine.
In der nächsten Zeit werde ich mich mal wieder an das Projekt "Selbst gemachtes Amla-Öl" wagen! Ihr erfahrt es natürlich als erste ;)




Kommentare:

  1. ich habe auch so lange haare und habe es ihnen schon lange antrainiert dass ich nur alle 4 tage wasche. am 4 tag sind sie auch nur minimal fettig. ich wasche nur öfter wenn zwischendurch zb eine party war oder irgendwas anderes aber ansonsten lasse ich es so. ich nehme nur das shampoo BIG von Lush sonst nichts. nach dem waschen kommt eine sprühkur auf den ansatz und in die längen ein haaröl. Nur der ansatz bzw pony wird gefönt und sonst nichts. damit komme ich super zurecht und meine haare sehen gesünder denn je aus

    AntwortenLöschen
  2. hallöchen :D
    ich finde es erstaunlich dass das bürsten dir beim rauszögern hilft...
    bei mir bewirkt es das gegenteil :( deshalb werden meine haare nur noch zweimal am tag gekämmt :)
    ich hatte auch lange das problem mit dem waschrythmus rauszögern aber seitdem ich mit seife wasche ist eine woche kein problem mehr (seife funktioniert prima obwohl wir hier >20°dH haben)...
    ich drück dir auf jedenfall die daumen dass du die einmal waschen pro woche schaffst :D
    liebe grüße <3 Lis

    AntwortenLöschen
  3. ich habe auch seit August (so circa) einen Waschkalender bei Google um den Überblick nicht zu verlieren und Rückfälle zu vermeiden (Ich versuche gerade dank LHN gerade nach Möglichkeit gar nicht mehr bzw nur mit Wasser zu waschen). Da hilft der Kalender unglaublich, da ich sogar eintrage, wann ich was genau mit den Haaren gemacht habe :D igendwie motiviert das nebenbei total, wenn der allgemein letzte Kalendereintrag immer weiter in die Vergangenheit rückt und es den Haaren besser und besser geht ^.^

    Mir hilft das Bürsten bzw Kämmen auch sehr, einfach damit die Kopfhaut frei ist. (Nach meiner Vermutung gibt sie so das Fett gleichmäßiger in kleineren Mengen an die Haare ab und es kann schneller einziehen, als wenn sich durch einen Belag auf der Kopfhaut alles staut und es plötzlich schlagartig zu Fettschüben kommt(ich glaube das kennen wir alle :D)

    Die Erfahrung mit der richtigen Ernährung kann ich bestätigen... seit meiner Pflegeumstellung macht sich jede Fastfood- und Süßkramsünde sofort auf dem Kopf bemerkbar ;) was aber im Grunde auch gar nicht so schlecht ist XD Sonst heißt meine Devise auch Obst, Tee, Wasser und viel Frisches.
    Und was das "wie" angeht, ich glaube man kommt mit den Haaren, egal in welcher Form, am weitesten, indem man nichts erzwingt und sich nicht unter Druck setzt (zB indem man sich sagt "ich MUSS jetzt soundsoviele Tage ohne Wäsche schaffen) einfach nach Gefühl gehen, nicht zuviel nachdenken und plötzlich klappt alles auf wundersame Weise :D und wenn dann doch mal vor der gesetzten Frist (zB wegen einem wichtigen Termin) gewaschen wird, seis drum, ich glaube Stress "schadet" den Haaren viel mehr als ein paar wenige Wäschen außer der Reihe.
    sorry für den halben Roman, bin irgendwie ins Schreiben gekommen ;P

    AntwortenLöschen
  4. Ich bin immer noch bei zweimal pro Woche, aber für mich ist das schon ziemlich großartig. Übrigens geht der Link zur Sisalbürste zu einer Bürste mit Schweineborsten.

    Grüße
    Ute

    AntwortenLöschen
  5. Da ich jeden Tag Sport mache und schwitze, muss ich meine Haare leider auch jeden Tag waschen und auch ohne schwitzen, müssten sie jeden 2. Tag ran. ich beneide dich!

    AntwortenLöschen
  6. @ Anonym: Danke für den schönen Beitrag, stimmt, diese Kalendersache motiviert echt total :)

    @ Bellana: Danke, ist mir glatt engangen - wurde geändert!

    @ Highdefinition: Ich mache auch mehrmals in der Woche Sport (gehe Joggen) und ich habe eher das Gefühl, dass sich die frische Luft und die Transpiration positiv auswirken - im Alltag schwitzt man ja auch ein bisschen :) Ich bürste die Haare dann einfach gründlich durch.
    Aber wie gesagt: Jeder so, wie er will :D

    AntwortenLöschen
  7. toll, dass du es schon so weit gebracht hast. was mich aber interessieren würde, richtest du dich nach dem mondkalender?
    denn ich habe bei mir festgestellt, dass wenn ich wasche, wenn es günstig ist (so lezten sonntag) die haare auch am dritten tag kaum fettig sind und ich sie ohne bedenken offen tragen kann. wasche ich sie aber an unzeiten (so am mittwoch) sind sie schon heute wieder fettig -.-

    lg
    svetlana

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Prusse,
    Ich wollte auch meinen Senf dazu geben, was meine Haarwäsche im Moment aussieht :)
    Ich habe seit deinem letzten Artikel sehr ehrgeizig daran geübt, sowohl mental als auch in der Tat, dass ich jetzt bis zum sechsten Tag Zyklus gekommen bin, worauf ich sehr stolz bin und wozu ich Dir sehr dankbar bin:):)
    Ich habe mit dem Bürsten sehr gut im Griff, das macht meine Haare immer frischer, und ein Tag vor dem Waschtag einmal richtig einölen und damit ins Bett gehen, das tut meinen Haaren generell gut, dass ich nicht mehr so trocken in den spitzen bin.
    Mein Problem ist nicht fettender Einsatz, sondern eher trockene Spitzen, ich habe nur meine Haare gewaschen, damit sie wieder feutchtigkeit kriegen.
    Und, dass ich etwas die Spitzen geschnitten habe, hat mir auch sehr gut geholfen, dass ich die Haare nicht mehr so oft waschen muss.
    DIe Haare in der Nacht gebunden zu tragen, ist einer von den Erfolgsrezepten, würde ich sagen !
    Und immer Prusse lesen, das motiviert und gibt gute Laune bis in die Spitzen :):)
    Alles Liebe
    S.

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Svetlana!
    Darauf habe ich noch nie geachtet... es gibt wahrscheinlich ne ganze Menge Einflussfaktoren - müsste ich mal näher beobachten :)

    Hallo Ayu!
    Danke für deine lieben Worte - freut mich, dass du auch Fortschritte machst!
    Ja genau, das mit der Feuchtigkeit war bei mir auch immer so eine Sache, bis ich einfach mal mit diesem Spray nachgeholfen habe.

    AntwortenLöschen
  10. Hallo :)

    Ich wasche meine Haare momentan 2 mal pro Woche und da ich sehr dicke lockige Haare habe, die eher zu Trockenheit neigen, habe ich eigentlich keine Probleme mit fettigem Ansatz. Der einzige Grund, dass ich nicht seltener waschen kann oder auch 2 mal manchmal schon grenzwertig sind, ist der, dass meine Haare nach ein paar Tagen nicht mehr besonders gut riechen. Ich denke, dass es den wenigsten auffällt, aber ich empfinde es als sehr unangenehm.

    Kennst du das Problem oder weißt du, was man noch dagegen tun könnte?

    Ein Grund ist wahrscheinlich, dass ich mit 16 (!) Jahren immer noch Milchschorf habe. Das ist nicht nur ziemlich eklig - da er eben ziemlich seltsam riecht, geht dieser auch Geruch früher oder später von der ganzen Kopfhaut und eben auch von den Haaren aus.
    Durch die dicken Haare komme ich da aber leider nicht so dran, wie das bei Babys oder kleinen Kindern geht, heißt, ich kann mir nicht so einfach die Kopfhaut mit Öl einschmieren und das Zeug dann abkratzen/wegbürsten.

    Da das Problem extrem selten ist, konnte mir bisher niemand, nicht mal Hautärzte, damit weiterhelfen, daher gehe ich davon aus, dass auch du keine Erfahrungen damit hast..? Vielleicht hast du ja trotzdem einen Tipp, zumindest was den "Geruch" betrifft. Würde mich sehr freuen!

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Anonym!

    Hmm nein leider habe ich damit auch keine Erfahrungen und wahrscheinlich hast du schon so gut wie alles ausprobiert. Wahrscheinlich hast du auch schon den einen oder anderen Hautarzt befragt?
    Ganz spontan würde ich dir zu einem selbstgemachten Haarwasser raten, das gleichzeitig beruhigend und desinfizierend wirkt - etwa aus einem starken Kamillenaufguss mit einigen Tropfen Teebaumöl, in die Kopfhaut einmassieren, dann raus an die frische Luft und die Haare vom Wind durchpusten lassen.

    Liebe Grüße
    Prusse

    AntwortenLöschen
  12. Ich les immernoch regelmässig hier mit und bin echt beeindruckt, vorallem weil deine Haare auch sonst schön aussehen. Meine sehen leider nicht so toll aus, wenn ich sie nicht jeden zweiten Tag wasche..

    AntwortenLöschen